dpolg_logo
30. September 2016

Vorsitzender der DPolG Bundespolizeigewerkschaft

Neue Stellen bei der Bundespolizei - richtiges Signal!

Es ist wohl nicht die Antwort der Politik auf die jahrelangen lautstarken Forderungen der Polizeigewerkschaften, sondern eher die Reaktion auf das immer größer werdende Unbehagen der Bürger, schreibt der Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft Ernst G. Walter im Leitartikel für die Oktober-Ausgabe des Polizeispiegel. Viele Bürger fühlen sich angesichts der Bedrohung durch den internationalen Terrorismus und zunehmender Gewalt auf unseren Straßen sowie in den öffentlichen Verkehrsmitteln mit einer personell völlig unterbesetzten Polizei in ihrem Land nicht mehr sicher. Denn spätestens seit den mehrheitlich von männlichen, jugendlichen Migranten verursachten Ausschreitungen in der Silvesternacht und bei Großveranstaltungen sowie dem sprunghaften Anstieg von bandenmäßig organisierter Einbruchskriminalität haben viele Menschen Angst.

Deshalb ist die Ankündigung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, dass es für die Bundespolizei einen weiteren erheblichen Personalaufwuchs von 3.250 Stellen, in der Summe also einen Aufwuchs von mehr als 7.000 Stellen für Polizisten geben werde, ist ein richtiges und verdammt wichtiges Signal. In Zeiten immer größer werdender Respektlosigkeit gegenüber der Polizei und in Zeiten größer und immer konkreter werdender Terrorgefahr kann man nur hoffen, dass viele Landesinnenminister es Thomas de Maizière gleichtun, und die Polizei auch in ihren Ländern mindestens ebenso kräftig aufstocken und stärken.

Der vollständige Leitartikel erscheint in der Oktober-Ausgabe des Polizeispiegel