DPolG Logo
18. Dezember 2017

DPolG: Politik ist gefordert

Linksextremisten veröffentlichen Fahndungsplakate von Polizeikräften

Auf einer bekannten linksextremen Internetplattform fahnden Kiezterroristen nun mit Fotos nach Einsatzkräften der Polizei um ihre Wohnorte zu erfahren und sie dann bedenkenlos für Gewalt „verantwortlich zu machen.“ Bodo Pfalzgraf, DPolG Bundesvorstandsmitglied und Vorsitzender der DPolG Berlin: „Jeder Angriff auf die Polizei ist ein Angriff auf die Gesellschaft! Wir erwarten von der Politik, besonders von den Regierungsparteien, nicht nur Lippenbekenntnisse."

"Das muss beendet werden und zwar schnell und nachhaltig. Zum Schutz von Einsatzkräften gehört auch der Schutz der Privatsphäre und der Familien!“

Konkret heißt es auf der Internetseite:
„… haben wir uns entschieden, Bildaufnahmen von 54 Polizeibeamt_innen zu veröffentlichen, die im letzten Jahr daran beteiligt waren, die Rigaer94 zu räumen. Wir freuen uns auf Hinweise, wo sie wohnen oder privat anzutreffen sind. Neben der Teilnahme an der Räumung können sie bedenkenlos für die Gewalt der drei Wochen der Belagerung verantwortlich gemacht werden.“