DPolG Logo
11. August 2015

Flüchtlingskrise

DPolG Bundesvorsitzender spricht Klartext

„Frau Merkel hat Recht, die Aussetzung des Dublin-Abkommens, Einführung von Grenzkontrollen und Zurückweisung von Flüchtlingen muss als Option auf den Brüsseler Verhandlungstisch. Die Europäische Union soll sich nicht um Arbeitszeiten oder Pausenregelungen für deutsche Polizisten kümmern, sondern dafür sorgen, dass die Mittelmeerregionen ihre Aufgaben wahrnehmen können und die Balkanstaaten vernünftig entwickelt werden, damit die Menschen von dort keinen Grund mehr haben, hierher zu kommen. Für die Bewältigung der dramatische Lage in Süddeutschland brauchen wir kurzfristige, pragmatische Lösungen, wir fordern mindestens 1.000 bundespolizeiliche Unterstützungskräfte!“, so der DPolG Bundesvorsitzende Rainer Wendt im Interview mit dem Fernsehsender N24.