Home | Impressum | Sitemap 
      

Bündnispartner von White IT

"Polizei und Justiz im Rechtsstaat - Miteinander, füreinander, aneinander vorbei?"

14. Oktober 2014 in Berlin


Lagebericht zur Organisierten Kriminalität vorgestellt
DPolG: Internationale Kriminalität hat bereits unsere Türschwelle überschritten


 

Berlin, 01.10.2014
Die Organisierte Kriminalität in Deutschland weist für 2013 erneut erschreckende Tendenzen auf. Demnach steigt die Zahl der kriminellen Banden, die vor allem in den Bereichen Autodiebstahl, Rauschgifthandel und Wohnungseinbruch aktiv sind. Das geht aus der heutigen Vorstellung des Lageberichtes Organisierte Kriminalität hervor. DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt: „BKA Chef Jörg Ziercke hat unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt, die wir seit Jahren geäußert haben. Die Organisierte Kriminalität ist nicht erst an unserer Haustür angekommen, sie hat bereits die Türschwelle überschritten und ist mitten unter uns."                           




dbb Hearing Fachkräftemangel
Team "Öffentlicher Dienst" sucht Verstärkung


Berlin, 01.10.2014
Der demografiebedingte Rückgang des Arbeitskräftepotenzials trifft den öffentlichen Dienst nicht nur früher, sondern auch härter als die Privatwirtschaft: Während dort vor allem in den 90er Jahren die Belegschaften stark verjüngt wurden, baute der Staat systematisch Personal ab und stellte kaum mehr Nachwuchskräfte ein. Aspekte des Fachkräftemangels erörtern Fachleute, u.a. der DPolG Bundesvorsitzende Rainer Wendt, auf einem "Hearing" am 7. Oktober 2014 in Berlin.                                



PHOENIX Tagesgespräch mit Rainer Wendt:
Terrorgefahr in Deutschland - Debatte über Unterbringung von Flüchtlingen


 

Berlin, 29.09.2014
Die Gefahr, die von rückkehrenden fanatisierten Islamisten nach Deutschland ausgehe, sei hoch, sagte DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt gegenüber dem Fernsehsender PHOENIX. Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen, wie die Möglichkeit von besonderen Vermerken im Personalausweis, sollten deshalb rasch geprüft werden. Zur Debatte über schlimme Zustände in Flüchtlingsheimen in Nordrhein-Westfalen mahnte Wendt an, wieder mehr auf die Aufgaben- und Aufsichtspflicht des Staates zu setzen. Interview bei PHOENIX                   



DPolG zu privaten Sicherheitsdiensten und Misshandlung von Flüchtlingen: Konsequentes Vorgehen gegen Verfehlungen



             

Berlin, Duisburg, 29.09.2014 
Menschen, die in ihren Ländern verfolgt werden und in Deutschland Schutz und Hilfe suchen, sollen in Flüchtlingsunterkünften in Nordrhein-Westfalen massiv psychisch sowie physisch gequält worden sein. Die Wachmänner gehören hart bestraft und deren Taten lückenlos aufgeklärt, fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft. Daher ist es ein erster richtiger und wichtiger Schritt, dass dem bisher verantwortlich zeichnenden Sicherheitsunternehmen fristlos gekündigt wurde. Die letztliche Aufsicht in Asylbewerberheimen obliegt den Kommunen, dafür benötigen sie aber auch das Personal.                          


Sicherheit bei Fußballspielen: Zahl der Polizeikräfte sinnvoll anpassen
DPolG unterstützt Innenminister Ralf Jäger (NRW)

 

Berlin, Duisburg, 26.09.2014
Die DPolG unterstützt die Linie von Innenminister Ralf Jäger (Nordrhein-Westfalen), die Zahl der eingesetzten Polizeibeamten zum Schutz von Fußballspielen an die jeweilige Spielbegegnung anzupassen. Eine erste Bilanz, der von Jäger angekündigten Strategie, legte der Innenminister in Düsseldorf vor. DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt: „Ralf Jäger zieht die richtige Konsequenz aus der zunehmenden Belastung der Einsatzkräfte, die zum Schutz von Fußballspielen Woche für Woche rund um die Stadien für Sicherheit sorgen."                     



  
 

Bundesgeschäftsstelle

Friedrichstraße 169/170
10117 Berlin
Tel.: (030) 47 37 81 23
Fax: (030) 47 37 81 25
dpolg@dbb.de


                               

           DPolG App          




 


                                        
                                        


 




 






DPolG Beamtendarlehen